Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK
favoritenliste
Flagge DE  0900 333 123 1 + PIN
1,24€/Min. inkl. MwSt. a. d. dt. Festnetz, Mobilfunktarif ggf. abweichend
Kartenlegen Deutschland Kartenlegen Österreich Kartenlegen Schweiz

 

Das mystische Tarot: Der Stern

17. Tarotkarte: Der Stern

 

Die siebzehnte Karte im Tarot heißt „der Stern“ und wird seit alter Zeit als Glück bringendes Omen verstanden. Der Stern bedeutet, dass alle anderen Karten der Legung – selbst wenn sie schlechte Vorbedeutungen haben sollten – in ihrer Aussage ins Positive gekehrt werden oder zumindest, dass ein sich ankündigendes Unglück so schlimm nicht sein wird. Wie im Sprichwort steht nun ein Vorhaben unter einem „guten Stern“, ist begünstigt und wird sehr viele Vorteile erbringen. In der Astrologie wie in der mystischen Deutung des Tarots ist der Stern, der das Glück verheißt, entweder die Venus oder der Jupiter. Welcher dieser Sterne im Hintergrund der Tarot-Karte zu sehen ist, bleibt umstritten. Es handelt sich vielleicht um die Venus, die das Glück in der Liebe bringt – das so genannte „kleine Glück“ – oder doch um Jupiter, der neben dem Glück beim anderen (oder eigenen) Geschlecht auch Macht, Ruhm und Reichtum bringt, sowie Protektion im Beruf.

 

Das Bildmotiv der Tarot-Karte ist ausgesprochen idyllisch: man sieht eine junge nackte oder sehr ästhetisch gekleidete Frau, die in einer blühenden Landschaft steht und Wasser aus zwei Krügen ausgießt, einmal in einen Fluss, ein andermal auf die Erde. Diese Motivik erinnert ein wenig an die Karte „die Mäßigkeit“ (Nummer Vierzehn), auf der eine Frau oder ein Engel Wasser aus zwei Kelchen ineinander gießt, ohne etwas zu verschütten, um somit eine Balance anzukündigen. Im Gegensatz zu der Karte der Mäßigkeit, die auf eine innere, seelische Balance hinweist, bedeutet der Stern im Tarot jedoch das Gleichgewicht zwischen Innen und Außen – gelingende Beziehungen, ein gutes Verhältnis zu seiner Umwelt, und nicht zuletzt auch die Inspiration und Kreativität. Als Ereigniskarte weist der Stern darauf hin, dass es jetzt eine kreative Phase geben wird, in der Kunst, Musik, Malerei und Design eine Rolle spielt, aber auch kreative Gestaltungen der Partnerschaft, zum Beispiel durch neue Rollen, die mehr im Einklang mit den tatsächlichen Bedürfnissen stehen.

 

Spirituell hat der Stern im Tarot die Bedeutung, dass der Mensch als komplexes Lebewesen stets auf mehreren Ebenen des Seins unterwegs ist: seelisch – angedeutet durch das Seelen-Element Wasser, geistig – symbolisiert durch den Stern, der für mentale Klarheit steht, körperlich – verkörpert durch die reiche blühende Landschaft, in der die Wassergießerin steht, und auch karmisch – als die Repräsentation der Nummer Siebzehn, die in der Quersumme Acht, also die Zahl der Unendlichkeit hat. Viele Facetten hat die Tarot-Karte des Sterns – wer sie zieht, wird sein Leben in Kürze um glückbringende Ereignisse bereichert sehen, sofern er in Harmonie mit seiner inneren Bestimmung leben will.


teilen     Teilen auf Google+ teilen    


«zurück zum mystischen Tarot